Name:
Passw.:

Menü:

Reifeprüfung
  • Forum
  • Buchtipps
  • Artikel der
    Woche

  • Links
  • Erfahrungs-
    berichte

  • Promi-Paare

    Audrey & Heinz
  • Audrey
  • Heinz
  • Tagebuch
  • Dublin-Reise

    Über diese Seite

    Statistisches

    Gästebuch
    Kontakt

  • Nutzungs-
    bedingungen

  • Impressum

  • Du bist Besucher


    Jung und Reif gesellt sich gern

    Nicht nur in Promi-Kreisen verbreitet - Immer mehr Akzeptanz in der Gesellschaft

    In Hollywood sind alters-ungleiche Liebesbeziehungen längst nicht mehr ungewöhnlich. Auch außerhalb des Rampenlichts finden immer mehr Paare großen Altersunterschieds zueinander. Zunächst war der reife Herr gefragt; neuerdings darf auch die Frau die Ältere sein.

    Der 102-jährige Johannes Heesters, Woody Allen (70) und Michael Douglas (61) - sie alle haben Partnerinnen, deren Väter sie sein könnten. Berühmte Kolleginnen tun es ihnen nach: Vergangenes Jahr hat Hollywoodstar Demi Moore mit 42 Jahren den 27-jährigen Ashton Kutcher geheiratet. Lisa Fitz (54) steuert schon zum zweiten Mal den Hafen der Ehe mit einem deutlich Jüngeren an. Auch Filmstar Ornella Muti (50), Rockröhre Tina Turner (66) und Schauspielerin Hannelore Hoger (64) lieben Männer, die um einiges jünger sind. In der Glamourwelt der Promi-Paare sind Altersunterschiede von zwei, drei Jahrzehnten keine Seltenheit mehr. Nicht nur dort: Immer mehr "ganz normale" Menschen gehen alters-ungleiche Partnerschaften ein.

    Ob Eheschließungen zwischen sehr verschiedenen sozialen Schichten, die Liebe zwischen unterschiedlichen Kulturen oder eben Partnerschaften mit großem Altersunterschied ... - als problematisch und riskant gilt eine Beziehung immer, wenn sie mit der gesellschaftlichen Norm bricht. Ein Grund: Für Unkonventionelles gibt es naturgemäß kaum Vorbilder und Verhaltensmuster

    Das gilt heutzutage vor allem noch, wenn eine Frau die Mutter ihres Liebhabers sein könnte. Den umgekehrten Fall - älterer Mann und junge Frau - hat die Gesellschaft weitgehend akzeptiert.

    "Lolita-Syndrom"

    Vor 20 Jahren sah das noch anders aus: Ging eine Mittzwanzigerin damals den Bund mit einem älteren Mann ein, hieß es, sie suche materielle Sicherheit. Im Gegenzug biete sie ihm Jugend, Elan und Lebensfreude. Psychologen, Soziologen, Stammtisch- und Kaffeklatsch-Runden hatten Erklärungsmuster parat, die von "Vater-Komplexen" bis zum "Lolita-Syndrom" des Mannes in der Midlife-Crisis reichten.

    Heute sehnt sich manche junge Frau auch dann nach einem reifen und gefestigten Partner, wenn dieser ihr keine finanzielle Sicherheit bieten kann. Was selbstbewusste und selbstständige junge Frauen an älteren Männern schätzen, ist Ausgeglichenheit, Erfahrung, Einfühlungsvermögen und Geduld - Eigenschaften, die bei jungen Männern oft weniger ausgeprägt sind.

    Viele dieser Frauen empfinden den Altersunterschied als bereichernd. Nicht nur in Hollywood, wo Catherine Zeta-Jones (36) kurz nach ihrer Heirat mit ihrem Schauspielkollegen Michael Douglas (61) verkündet hat, sie genieße es, nicht mit ihren Mann um Aufmerksamkeit wetteifern zu müssen, wie es womöglich annähernd gleichaltrige Paare täten.

    Ähnliches gilt wohl im umgekehrten Fall, wenn sie die ältere ist: Frauen über 50 sind heutzutage selbstbewusster denn je. Sie wissen um ihre Lebenserfahrung und wünschen sich vom Partner Respekt, Achtung und eine flexiblere Rollenverteilung. Junge Männer scheinen diesbezüglich aufgeschlossener zu sein als ihre Väter. "Ein Mann in meinem Alter hat die Emanzipationsbewegung selten verinnerlicht", meint Lisa Fitz.

    Warum werden alters-ungleiche Partnerschaften immer noch als anrüchig empfunden? Zum einen, weil es schwer fällt zu akzeptieren, dass Partnerschaften heute oft keine lebenslange Bündnisse mehr sind, sondern eher Lebensabschnittszustände. Zum anderen denken viele Menschen zuerst an Sexualität, nachlassende Potenz und ein zeitgleich steigendes Geltungsbedürfnis. Doch Sex und Erotik sind vor allem am Anfang eines Verhältnisses wegweisend. Ob sich daraus eine tragfähige Beziehung entwickelt, hängt von vielen anderen Faktoren ab - ganz egal wie groß der Altersunterschied ist.

    Info

    Auch wenn immer mehr heiratswillige Männer und Frauen in Deutschland alters-ungleich sind - der durchschnittliche Altersunterschied liegt laut Statistischem Bundesamt seit Jahrzehnten unverändert bei drei Jahren. Männer sind bei ihrer Eheschließung 32,4, Frauen 29,4 Jahre alt.

    Quelle: Bietigheimer Zeitung, (c) 25.02.2006, Gudrun Sokol, Originalversion