Name:
Passw.:

Menü:

Reifeprüfung
  • Forum
  • Buchtipps
  • Artikel der
    Woche

  • Links
  • Erfahrungs-
    berichte

  • Promi-Paare

    Audrey & Heinz
  • Audrey
  • Heinz
  • Tagebuch
  • Dublin-Reise

    Über diese Seite

    Statistisches

    Gästebuch
    Kontakt

  • Nutzungs-
    bedingungen

  • Impressum

  • Du bist Besucher


    Altersunterschied

    Man sieht ihnen auf der Straße nach, schaut ihnen im Restaurant zu und denkt: Wie funktioniert das? Paare mit offensichtlichem Altersunterschied – bei Prominenten gang und gäbe – ernten fern des Rampenlichts eher spöttische Blicke. Fast zwangsläufig fallen Begriffe wie "Ödipus-Komplex" oder "Lolita-Syndrom". Doch wie sieht eine Beziehung zwischen Partnern unterschiedlichen Alters wirklich aus?

    Gabriele D. und Reinhold R. haben sich vor 15 Jahren ineinander verliebt. Sie war 26 und verheiratet, er 44, ebenfalls verheiratet, zwei Kinder. Doch für ihn war klar: Er hatte die Frau seines Lebens getroffen. Er war bereit, alle Brücken hinter sich abzureißen. Das tat sie auch, doch lange Jahre haderte sie mit dem Altersunterschied von 18 Jahren. Und wurde in ihrer Familie konfrontiert mit dem Klischee "Was willst Du mit so einem alten Mann?" Nach sieben Jahren trennten sich die beiden, als bei ihr der Kinderwunsch immer stärker wurde. Er konnte sich nicht vorstellen, noch einmal Vater zu werden. Die Verantwortung schien ihm zu groß. Doch letztendlich kamen die beiden doch wieder zusammen.

    Lange Jahre war ihre Beziehung eine Achterbahnfahrt mit schwindelnden Höhen und tiefen Abgründen. "Die Liebe war einfach stärker", sagt sie. Inzwischen sind die beiden zur Ruhe gekommen. Weil jeder den anderen respektiert – so wie er ist. Vielleicht ist das das Geheimnis ihrer glücklichen Beziehung: Vor zwei Jahren haben Gabriele D. und Reinhold R. geheiratet.

    Doch ist das ein typisches Paar? Wir haben mit unserer Expertin Svenja Lüthge über das Thema Altersunterschied gesprochen.

    Gerade bei Paaren mit jüngerer Frau und älterem Mann ist so ein erheblicher Altersunterschied typisch: Der ältere Mann hat Karriere gemacht, woran die erste Ehe unter Umständen auch gescheitert ist, und sucht nun in Zeiten der Midlifecrisis eine neue Inspiration. Die jüngere Frau hingegen sucht Geborgenheit und einen Ruhepool, etwas, das sie beim jüngeren Mann nicht findet.

    Daher bietet ein solcher Altersunterschied auch eine Chance: Für den älteren Mann ist die Beziehung zu einer jungen Frau eine Art Verjüngungskur – noch mal jung und unbeschwert sein dürfen, sich das, was man selbst durchs Älterwerden teilweise aufgeben musste, wieder zurückzuholen. Für die Frau ist es hingegen die Gelegenheit, einen Mann zu finden, der sich ganz auf sie konzentriert und nicht durch die Gedanken an seine Karriere zu sehr abgelenkt ist.

    Allerdings birgt eine solche Beziehung auch Gefahren: Denn nach einer Weile holt die Paare der Altersunterschied ein. Mit länger dauernder Beziehung und zunehmendem Alter wird der Unterschied offensichtlicher. Darauf sollte man vorbereitet sein. Der ältere Partner bekommt Angst, den Ansprüchen des jüngeren nicht mehr zu genügen, er braucht mehr und mehr Ruhe, während der andere Partner mitten im Leben steht und Action will. Schwierig wird das dann, wenn man sich vorher nicht darüber klar war, dass das passieren wird.

    Dem kann man vorbeugen, wenn man vorher darüber spricht, anstatt abzuwarten, bis es eskaliert. Sich eigene Erwartungen klar machen und darüber reden, wie es laufen soll, wenn der Partner diese nicht erfüllen will oder kann. Gerade beim Thema Kinderwunsch wird es oftmals sehr heikel und kann dann auch zum Trennungsgrund werden. Viele ältere Partner haben schon Kinder aus erster Ehe und wollen das nicht noch einmal mal durchleben, während die jüngeren Partnerinnen sich eigene Kinder wünschen. Daher haben Paare mit größerem Altersunterschied eine sehr hohe Trennungsquote, höher in der Regel als bei gleichaltrigen. Denn oftmals bleiben solche Paare wegen der Kinder zusammen, während bei altersungleichen Paaren ein solches Bindeglied fehlt.

    Auch gibt es Themen im Alter, mit denen man sich rechtzeitig auseinandersetzen sollte, so unangenehm sie auch sein mögen. Zum Beispiel sollte man rechtzeitig klären, was man macht, wenn einer ein Pflegefall wird, der andere aber noch recht jung ist. Oder auch - falls man doch noch einmal gemeinsamen Nachwuchs plant - wie man als älterer Mensch mit eigenen kleinen Kindern umgeht, wenn man unter Umständen überall als Opa betrachtet wird, aber der Papa ist. Da kommen oft Ängste hoch, Selbstzweifel, das alles nicht zu schaffen.

    Und während ein älterer Mann mit einer jüngeren Frau von der Gesellschaft in der Regel akzeptiert wird, haben es Paare zwischen jüngerem Mann und älterer Frau immer noch schwer. Aber auch Frauen mit 40 sind heute noch jung, haben unter Umständen in ihre eigene Karriere investiert und wollen das Leben mit einem jüngeren, fitten Partner genießen. Oft wird das unterschiedliche Alter auch gar nicht bemerkt, da diese Frauen häufig viel jünger aussehen. Und selbst wenn vielleicht mal getuschelt wird, sollten diese Frauen – oder die Paare sehr selbstbewusst sein. Denn schließlich orientieren sie sich nicht an Konventionen und können auch dazu stehen!

    Denn Liebe hat mit dem Alter nichts zu tun, was man auch zunehmend an Senioren heutzutage sieht: Immer mehr trauen sich auch in fortgeschrittenem Alter noch mal an eine Beziehung ran – egal, ob jetzt mit einem jüngeren oder gleichaltrigen Partner. Denn wieso alleine bleiben? Altersunterschied hin oder her - dann geht es mit 60 – 70 noch mal richtig los!

    Buchtipps:

    Karl Niemann:
    "Lust im Bauch. Wut auch"
    Allpha 60, 2007
    ISBN-10: 3932039017
    ISBN-13: 978-3932039010

    Ursula Pommer:
    "Mutterwahn und Vatertic. Altersunterschiede in der Partnerschaft"
    Noack-Hübner, 1979
    ISBN-10: 3884530003
    ISBN-13: 978-3884530009

    Lore Großhans:
    "Für eine neue Liebe ist es nie zu spät. Vom Glück, sich wieder zu verlieben"
    Kösel, 2007
    ISBN-10: 3466307384
    ISBN-13: 978-3466307388

    Quelle: Hessischer Rundfunk, 26. März 2007, Christiane Wagner, Originalversion