Name:
Passw.:

Menü:

Reifeprüfung
  • Forum
  • Buchtipps
  • Artikel der
    Woche

  • Links
  • Erfahrungs-
    berichte

  • Promi-Paare

    Audrey & Heinz
  • Audrey
  • Heinz
  • Tagebuch
  • Dublin-Reise

    Über diese Seite

    Statistisches

    Gästebuch
    Kontakt

  • Nutzungs-
    bedingungen

  • Impressum

  • Du bist Besucher


    Erfahrungsberichte von Paaren mit hohem Altersunterschied

    Erfahrungsberichte Rena (52) + Siggi (46)
    Simone (33) + Siegfried (52) Julia (20) + Peter (46)
    Elli (47) + Peter (38) Christa (49) + Michael (28)
    Sigi (38) + Hans (65) J. (31) + R. (56)
    Andrea (40) + Manuel (24) Anita (32) + Johannes (23)
    Bette (53) + Lajos (31) B. (24) + E. (55)
    D. (23) + M. (54) B. (19) + R. (56)
    Dagmar (24) + Jochen (50) H. (63) + Frank (24)
    Ramona (32) + Hugo (65)    
    Wir hoffen auf weitere Berichte. Also schreibt
    uns doch bitte Eure Geschichte!

    vorheriger BeitragSeitenanfangnächster Beitrag

    Elli (47) + Peter (38) e-Mail schreiben Homepage

    Unsere Geschichte ist schön, wildromantisch und etwas ungewöhnlich: Wir lernten uns nämlich im Internet kennen. Allerdings in keinem Flirt-Forum, denn wir waren beruflich angespannt und gar nicht an neuen Partnern interessiert.

    Inzwischen sind wir seit drei Jahren ein Paar, seit einem halben Jahr leben wir zusammen. Der Start in unsere Liebe war - zugegeben - leicht, da wir längst von den jeweiligen Ex-Partnern getrennt lebten, und keine Kinder vorhanden waren. Einige wenige Bekannte äußerten zwar dümmliche Bedenken von wegen "alte Frau und junger Mann". Sie gehören aber nicht mehr zu unserem Freundeskreis. Ansonsten gab es nie Anfeindungen oder schiefe Blicke wegen des Altersunterschieds. Und neulich lachte eine Freundin von früher: "Nur 8,5 Jahre Altersunterschied? Kinderkram! Mein Freund war 15 Jahre jünger als ich!"

    Im Moment sieht es verdammt nach "lebenslang" aus. Wir haben aus den vergangenen Beziehungen gelernt und lassen uns Freiräume, ohne misstraurisch zu werden. Doch ich glaube (= Eli), im Rentneralter werden wir richtig zänkisch. Bis dahin aber haben wir vor, unsere Liebe in vollen Zügen zu genießen...

    Und hier ein Protokoll unseres Kennenlernens, vor etwa 2,5 Jahren von uns beiden aufgeschrieben:

    Eigentlich begann es harmlos. Wir beide waren Mitglieder in einem virtuellen Forum und genossen auch beide ein kleines Privileg. Wir durften einfach machen, was wir wollen, uns konnte man nicht böse sein.

    Das heißt, wir beide sind Singles gewesen. Kurz nachdem wir angefangen hatten miteinander zu kommunizieren, machten wir halt eine Nacht durch - und keinen außer uns interessierte das.

    So lernte man sich halt "online" kennen und verstehen, ohne das größere und tiefere Gefühle entstanden. Man kam halt bestens miteinander aus, mochte sich einfach, hatte seinen Spaß und scherzte mit den anderen so vor sich hin. Eines Tages lud sie mich zu ihrem Geburtstag ein, was ich gerne zusagte, schließlich mochte ich sie und es sprach nichts dagegen, sich auch ruhig mal so zu treffen. Sie meinte auch, ich könne gerne das Wochenende über bleiben, dann könne man eventuell was zusammen unternehmen.

    Nein, es war ganz anders... Wenige Wochen nach unserem Chat-Absacker fragte mich Peter, ob ich "Rocky Horror Show" mögen würde. Aber wie!!! Daraufhin lud er mich zum Musical ein - ich sagte begeistert zu.

    Ich war damals noch sehr neu in der Gegend. Und als es feststand, dass ich Ostern allein bleiben sollte, fragte ich Peter (der fast um die Ecke wohnte), ob er nicht Lust hätte, mich zu besuchen. Er sagte zu. Ich holte ihn am Bahnhof ab. Er erkannte mich nicht, aber ich ihn! Er schenkte mir gleich vor dem Bahnhof einen süßen Puschelhasen - den habe ich dann durch die ganze Stadt stolz wie ein Kind auf dem Arm getragen.

    An diesem Wochenende lernte ich sie also tatsächlich kennen...

    Ich fand ihn sehr nett, wenn auch sehr zurückhaltend. In der gutbürgerlichen Kleipe um die Ecke, wo ich so gerne die wenigen, sehr konservativen Gäste mit Musicbox-Hits wie "Die Nacht, als Conny Kramer starb" provozierte, war es ihm so richtig peinlich. Ansonsten hing er oft vor meinem Rechner, den er auf den Vordermann bringen wollte.

    Es hat ein wenig gedauert, bis ich merkte, das ich mich von Stunde zu Stunde wohler fühlte in ihrer Nähe.

    Hm... Ich hatte am Ostermontag-Geburtstag. Um Mitternacht brachte ich zwei Gläser Sekt zu ihm an den Rechner. Er war richtig verwirrt... Trotzdem hat er mir gratuliert. Und er hatte eine Riesen-Überraschung für mich! Er hatte eine ganze CD mit Songs über meinen Online-Namen zusammengestellt. Einfach so... Weil er mich mochte... Ich glaube nicht, dass ich ihm damals zeigen konnte, wie gerührt ich war...

    Irgendwann war das Wochenende auch zu Ende, ich fuhr nach Hause und hatte eigentlich nur noch einen großen Wunsch. So schnell wie möglich mal wieder zu ihr zu fahren und sie wieder zu besuchen. Und das passierte wenige Wochen später auch.

    So einfach war es nicht... Wenige Tage nach Ostern erzählte Peter, er würde mich gerne wieder sehen. Ich war verwundert - schließlich waren wir in nur vier Wochen zu "Rocky" verabredet! Er war doch mein Kumpel! Oder doch nicht nur? Eines Abends fingen wir an, sein Gedicht an mich gemeinsam zu schreiben... Daraus wurde ein Liebesgedicht! Ich war ziemlich verwirrt...

    Mittlerweile hatte ich so viele Gedanken, Emotionen und andere Gefühle in mir, schon wenn ich an sie dachte, kam es mir manchmal vor, als müsse ich zerspringen. Als wir dann an einem Samstag vor dem Fernseher saßen, na ja, eigentlich hatten wir es uns gemütlich gemacht und lagen, habe ich mir gedacht... Nun sag ich es ihr einfach. Aber getraut habe ich mich dann doch nicht und habe mich für eine Schritt-für-Schritt-Methode entschieden. Ich lehnte mich an Ihre Schulter und streichelte vorsichtig ihre Hand und ihren Arm.

    Nun ja... Wir haben uns zwei Filme in der Videothek ausgeliehen. Einmal einen Katzen-Krimi ("Felidae") und einen Liebesfilm mit Bruce Willis. "Felidae" war so spannend, dass ich mich in Peter festgekrallt hatte. Ein bisschen mit Absicht. Weil ich ihn inzwischen richtig aufregend fand. Aber das erfuhr er erst viel später...

    Erwartungen hatte ich nicht, und wollte fast zerspringen vor Glück, als sie die Zärtlichkeiten erwiderte. Irgendwann blickte ich sie an, sagte nichts, dachte mir, jetzt oder nie und küsste sie einfach. Schlimmstenfalls würde sie mich rauswerfen, aber... sie erwiderte auch den Kuss.

    Den Liebesfilm haben wir nicht mehr mitbekommen...

    Ich war der glücklichste Mensch auf der Welt.

    Ich auch...

    Elli & Peter, 2004-05-19

    vorheriger BeitragSeitenanfangnächster Beitrag