Name:
Passw.:

Menü:

Reifeprüfung
  • Forum
  • Buchtipps
  • Artikel der
    Woche

  • Links
  • Erfahrungs-
    berichte

  • Promi-Paare

    Audrey & Heinz
  • Audrey
  • Heinz
  • Tagebuch
  • Dublin-Reise

    Über diese Seite

    Statistisches

    Gästebuch
    Kontakt

  • Nutzungs-
    bedingungen

  • Impressum

  • Du bist Besucher


    Dienstag,
    9. März 2004

    Bankgespräch erfolgreich, aber neuer Krach, weil Heinz' Ex heimlich jobbt

    Heute hatten wir nun also den Termin bei der Bank. Ich hatte mir heute Nachmittag frei genommen. Um halb 4 habe ich I***** bei unserem Haus abgeholt. Es war das erste Mal seit der Trennung, dass ich meine Noch-Frau einigermaßen ruhig und ohne dass sie wütend auf mich eingeschrien hätte, wiedergesehen habe. Es war ein sehr förmliches Wiedersehen. Auf der Fahrt zur Bank haben wir nicht viele Worte gewechselt.

    Das Bankgespräch verlief ganz gut. Natürlich hätte es besser laufen können. Aber immerhin haben sie uns eine Umschuldung bewilligt, und die monatlichen Raten werden demnächst nicht mehr ganz so hoch sein. Statt der bisherigen 1300,- EUR haben wir dann nur noch 1000,- EUR zu zahlen. Dafür wird das Haus dann aber natürlich nicht in 9 Jahren, sondern erst in 15 Jahren schuldenfrei sein. Ich kann also bis zur Rente dafür zahlen.

    Aber immerhin: Jeden Monat 150,- EUR mehr für jeden. Das ist ja schon mal etwas.

    Anschließend waren I***** und ich dann noch einen Kaffee trinken. Das war der zweite Teil des Tages, vor dem ich große Bedenken hatte. Ich dachte, jetzt würde sie eine Antwort auf ihren Brief erwarten, und wenn ich ihr dann sage, dass ich bei Audrey bleibe, dann geht wieder das Theater los.

    Aber es kam anders als erwartet. Als wir im Cafe saßen, kam eine Frau von einem anderen Tisch auf I***** zu und sprach sie an, sagte, dass ihre Kinder am Donnerstag nicht könnten, ob sie die Stunden vielleicht auf Freitag verschieben könnten. I***** war es offensichtlich nicht recht, dass ich diese Unterhaltung mitbekam. Sie wimmelte die Frau ab, erklärte, dass sie das so nicht sagen könne, sie solle am Abend anrufen.

    So ist das also: Meine Noch-Frau gibt bereits wieder Musikunterricht. Was sonst sollte das Gespräch zu bedeuten haben. Und vor mir tut sie so, als habe sie nichts außer dem Geld, das ich ihr zahle, und als wüsste sie nicht, wovon sie leben soll. Wer weiß, wie lange das schon so geht?

    Das habe ich ihr gesagt. Das ginge mich gar nichts an, meinte sie. Das geht mich aber sehr wohl etwas an! Ich wollte wissen, wie lange das schon so geht und wieviel Geld sie damit verdient. Aber sie schreit mich vor allen Leuten nur an, ich solle sie in Ruhe lassen. Dann packt sie ihre Handtasche und stürmt aus dem Cafe. Selbst ihren Kaffee durfte ich dann noch bezahlen.

    Was soll ich davon halten? Ich komme mir jetzt endgültig von ihr verarscht vor. Ich mache mir Sorgen, wie ich ihr und den Kindern das Haus erhalten kann, und sie lügt mich einfach nur an.