Name:
Passw.:

Menü:

Reifeprüfung
  • Forum
  • Buchtipps
  • Artikel der
    Woche

  • Links
  • Erfahrungs-
    berichte

  • Promi-Paare

    Audrey & Heinz
  • Audrey
  • Heinz
  • Tagebuch
  • Dublin-Reise

    Über diese Seite

    Statistisches

    Gästebuch
    Kontakt

  • Nutzungs-
    bedingungen

  • Impressum

  • Du bist Besucher


    Sonntag,
    9. Mai 2004

    Aus dem Krankenhaus zurück - alles okay!!!

    Seit gestern Mittag bin ich wieder aus dem Krankenhaus. Es ist so weit alles in Ordnung. Die Blutungen sind schnell schwächer geworden, und seit Mittwoch haben sie endlich ganz aufgehört. Mit dem Kind ist alles in bester Ordnung. Die Ärzte haben mich dann noch ein paar Tage zur Beobachtung im Krankenhaus behalten. Aber nachdem keine neuen Probleme auftraten, haben sie mich gestern nach einer gynäkologischen Abschlussuntersuchung endlich nach Hause geschickt. Ich soll mich noch zwei Wochen schonen, möglichst viel liegen und bloß keine anstrengenden Tätigkeiten ausführen.

    Die ersten Tage im Krankenhaus waren einfach nur schlimm. Ich hatte solche Angst, das Kind zu verlieren. Die Ärzte haben mir zwar erklärt, dass solche Blutungen nichts Außergewöhnliches seien, dass ich mir nicht zu große Sorgen machen soll, dass es das Beste für das Kind wäre, wenn ich mich nicht aufregen würde, und dass schon alles gut werden würde. Aber Gedanken habe ich mir natürlich schon gemacht.

    Naja, "Gedanken gemacht" ist vielleicht nicht ganz der richtige Ausdruck ... Auf der Fahrt ins Krankenhaus war ich einerseits völlig in Panik wegen all dem Blut, ich hatte einfach fürchterlich wahnsinnig Angst um mein Baby, auf der anderen Seite habe ich mir einzureden versucht, "das war es jetzt, das kann nicht gut gehen, ich habe garantiert mein Baby verloren" - wohl einfach, um schon mal einen gewissen "seelischen Schutzschild" aufzubauen vor dem, wovor ich in dem Moment unermessliche Angst hatte. Und dann im Krankenhaus diese ganze Warterei, immer passierte nichts, immer hieß es nur, bleiben Sie ruhig, kleinen Moment noch, bleiben Sie ganz ruhig liegen. Ich hätte einfach nur schreien mögen, alles um mich zusammenschreien. Die erste Zeit war einfach nur furchtbar - ich hatte das Gefühl, ich lag stundenlang nur stocksteif im Bett, starrte mir auf den Bauch, dem man so gar nichts von dem kleinen Wesen ansah, dass doch da drin sein sollte, konnte nichts spüren... Einmal habe ich es gar nicht mehr ausgehalten und bin zum Schwesternzimmer gelaufen, sie sollten mir doch endlich irgendetwas sagen, aber sie haben mich nur wieder zurück ins Bett geschickt, und wenn ich auf die Toilette wollte, sollte ich klingeln. Außerdem fühle ich mich irgendwie - schrecklich wertlos. Ich tauge nichts, ich bin nichts wert, ich schaffe es ja nicht einmal, mein eigenes Kind auf die Welt zu bringen, schon in der Schwangerschaft versage ich. Alle anderen Frauen schaffen es, ihre Kinder auszutragen, selbst die strohdoofsten, die absolut unsympathischen, die letzten Miststücke - und ich schaffe es nicht. Ich kam mir einfach absolut unwert vor, und genauso dreckig, wie viele über mich geschrieben haben, bei uns im Forum und auch in anderen Foren, wegen meiner Beziehung zu Heinz und der Art und Weise, wie die Trennung zwischen seiner Frau und ihm verläuft und natürlich auch wegen den Schwierigkeiten mit seinen Kindern. Ich hätte mit dem Kopf gegen die Wand schlagen mögen und schreien, dass ich es gar nicht besser verdiene. Außerdem habe ich mich I., Heinz´ Frau, unendlich unterlegen gefühlt - sie hat es geschafft, ihm zwei Kinder zu schenken, und ich versage schon beim ersten gleich zu Anfang der Schwangerschaft. Irgendwie fühlte ich mich auch so schuldig - weil ich zu Anfang ja gleich gesagt habe, mal sehen, ob die Schwangerschaft überhaupt gut geht etc. - als ob ich da irgendwie irgendwas "herbeigeredet" hätte, oder als ob mein Baby sich nicht genug erwünscht gefühlt hätte, so die Richtung ...

    Natürlich haben mich die Ärzte zum Teil wieder aufgebaut, sie haben mir - wie gesagt - versichert, dass Blutungen in der Schwangerschaft gar nicht so selten sind, dass trotzdem alles gut gehen kann, dass ich nichts falsch gemacht habe, dass man bei unserem Zwergerl ganz wunderbar den Herzschlag sieht, alles altersgerecht entwickelt ist etc., lauter ermutigende Dinge. Natürlich konnte mir niemand irgendwelche Garantien geben, das gibt es nicht, nie im Leben, aber sie haben mir genug Gründe gegeben, nach der ersten Zeit wieder ein bisschen Hoffnung zu fassen, statt "das kann nicht gut gehen!" doch wieder zu denken "vielleicht geht es ja doch noch gut, vielleicht, eventuell!"

    Natürlich hat Heinz mich in diesen Tagen unendlich unterstützt, er hat mir versichert, dass ich nicht wertlos bin, dass ich für ihn nicht wertlos bin, dass ich ihm unendlich viel wert bin - und zwar unabhängig davon, wie das mit unserem Baby ausgehen sollte. Und er hat mir versprochen, wenn wir dieses Kind verlieren sollten, dann wünscht er sich ein neues Kind mit mir, ganz bewusst und mit Absicht. Nicht, dass das irgendetwas ersetzen könnte - aber immerhin muss ich mir nicht immerzu sagen, das wäre die einzige Chance für mich, je ein Kind zu bekommen, und die habe ich vermasselt. Irgendwie - bescheuert, aber auch das hat mir viel bedeutet.

    Sogar die Kleine hat mich richtig aufgebaut, als sie ein paar Mal bei mir im Krankenhaus war. Heinz hatte ihr ja sagen müssen, was los war, und sie hat sich einfach für uns gefreut, so unbeschwert, wie ich es ihr gar nicht zugetraut hätte. Diese Freude, ohne jeden großen Kommentar, hat mir sehr gut getan!

    Auch sonst waren viele Menschen wirklich nett zu mir, beispielsweise auch meine Zimmernachbarin, die ungefähr so alt war wie ich, und die sie wegen irgendeiner Eileiter-Entzündung eingeliefert hatten. Sie war sowieso einfach ein fröhlicher Mensch, und die Art, wie sich mich fröhlich fragte, ob sie ihrem Freund (als der sie besuchen kam) erzählen dürfte, warum ich im Krankenhazus wäre und dass ich schwanger wäre - allein das tat schon gut. Und auch was Heinz betraf - sie hat einmal gefragt, dass er ja wohl mein Freund wäre, was ich bestätigt habe, und weiter kam keinerlei irgendwie negativer Kommentar von ihr, obwohl der große Altersunterschied zwischen uns ja ziemlich offensichtlich ist. Meine Zimmernachbarin hat das einfach als ganz selbstverständlich genommen und uns einfach alles Gute und viel Glück für unser Baby gewünscht - auch das tat gut!

    Natürlich kamen auch weniger schöne Reaktionen, wie bei der einen Putzfrau, die mich fragte, wieso ich da wäre, und als ich etwas von "Blutungen in der Schwangerschaft" sagte, meinte sie nur, so hätte sie ihr Kind auch verloren, und hat mich bedauert. Ich glaub ihr ja, dass der Verlust ihres Kindes (auch wenn es bestimmt 20 Jahre her ist, so alt, wie sie wirkte!) für sie immer noch schrecklich ist, aber diese Selbstverständlichkeit, mit der sie von Blutungen auf Tod des Kindes schloss, als einzig mögliche Alternative ... das hat mich doch wieder ziemlich runtergezogen, und Heinz hatte Mühe, mich den Tag wieder zu motivieren und eben nicht den Mut zu verlieren zu dem "vielleicht wird es ja doch noch gut, vielleicht, eventuell!"

    Mittlerweile haben die Ärzte mir ja wieder "Entwarnung" gegeben, die Blutungen haben aufgehört, mit dem Baby ist lt. Ultraschall alles in Ordnung und zeitgerecht entwickelt, Herzschlag in Ordnung etc., und ich bin froh, dass sie mich wieder nach Hause gelassen haben, auch wenn ich hier auch noch praktisch den ganzen Tag abwechselnd im Bett und auf dem Sofa liege - und Heinz und die Kleine geben sich gemeinsam alle Mühe, mich nach Kräften zu verwöhnen! Im Moment geht es mir also ganz gut! Und die viele Anteilnahme und die guten Wünsche hier bei uns im Forum bauen mich natürlich noch zusätzlich auf - ganz, ganz herzlichen Dank an alle, die auf so liebe Weise an uns gedacht haben!

    Ach ja - Heinz hat mir auf dem Nachttisch ein kleines gerahmte Bildchen aufgebaut, das erste Ultraschall-Bild von unserem Zwergerl. Ich glaube, so ganz langsam fasse ich doch wieder Mut, mich aufs Baby zu freuen!