Name:
Passw.:

Menü:

Reifeprüfung
  • Forum
  • Buchtipps
  • Artikel der
    Woche

  • Links
  • Erfahrungs-
    berichte

  • Promi-Paare

    Audrey & Heinz
  • Audrey
  • Heinz
  • Tagebuch
  • Dublin-Reise

    Über diese Seite

    Statistisches

    Gästebuch
    Kontakt

  • Nutzungs-
    bedingungen

  • Impressum

  • Du bist Besucher


    Montag,
    7. Juni 2004

    Klärendes Gespräch mit Audreys Eltern

    Gestern, am Sonntag, war ich zum ersten Mal seit Monaten wieder einmal bei meinen Eltern und habe ihnen endlich von meiner Schwangerschaft berichtet. Ich habe das ja schon lange vor mir hergeschoben. Erst wollte ich warten, bis die ersten Schwangerschaftswochen um sind und das Risiko einer Fehlgeburt nicht mehr so groß ist - denn wozu die Aufregung, wenn es sich doch noch erledigt! Dann kam mein Krankenhausaufenthalt. Danach sollte ich mich ja erst noch schonen. Dann kam noch eine Prüfung, dazu die Probleme von Heinz mit seinem Sohn, ... Alles Gründe, dass ich das Gespräch mit meinen Eltern weiter aufschieben konnte.

    Am Sonntag habe ich mich dann aber doch getraut und bin hingefahren. Als ich kam, war mein Vater zum Glück auf seinem Sonntagsspaziergang, so dass ich erst einmal mit meiner Mutter allein reden konnte. Bei ihr war ich mir sicher, dass sie verständnisvoll reagieren würde. Und abgesehen von einem ersten "Ach, du Schreck!" war ihre Reaktion auch so. Sie wollte gleich wissen, wie weit ich sei und wie es mir ginge. Natürlich kamen auch von ihr Fragen, was Heinz denn dazu sagen würde, wie ich mir vorstellen würde, wie das alles weiterginge, was mit meinem Studium sei usw. Aber im Grunde gab sie mir das Gefühl, hinter mir zu stehen und mich bei allem zu unterstützen.

    Viel mehr Bedenken hatte ich ja bei meinem Vater. Er war schon schlecht gelaunt, als er mich sah. Meine Mutter hat es ihm dann erzählt, als wir zusammen im Wohnzimmer saßen. Natürlich kam dann auch von ihm gleich das Erwartete: "Das musste ja so kommen. Jetzt siehst du, was du davon hast. Hat sich dein Heinz denn schon aus dem Staub gemacht? Was wird nun mit deinem Studium? ..." Aber nachdem ich ihm versichern konnte, dass Heinz zu mir steht und dass ich auch vorhabe, mein Studium abzuschließen, wurde das Gespräch dann doch noch sachlicher.

    Meine Mutter sagte, dass sie mich natürlich unterstützen würden, und mein Vater hatte keine Einwände. Er fing sogar selbst das Thema Finanzen an und wollte wissen, wovon wir denn im Moment leben. Meine Mutter erzählte ihm, dass sie mir Geld überwiesen hätte, und wider Erwarten regte er sich nicht darüber auf.

    Etwas geschockt waren meine Eltern darüber, dass Heinz' Tochter bei uns lebt. Sie wunderten sich, dass ich damit klarkäme. Aber irgendwie kam Heinz dadurch bei ihnen in ein etwas anderes Licht.

    Jedenfalls ist der Besuch bei meinen Eltern sehr viel besser verlaufen, als ich es erwartet hatte. Ohne Streit und ohne allzu viele Vorwürfe. Natürlich sind sie nicht begeistert davon, dass ich ein Kind von Heinz erwarte, und sie sind immer noch gegen unsere Beziehung. Aber sie stehen zu mir und wollen mich unterstützen, und wenn das Kind erst einmal da ist, da bin ich sicher, werden sie sich darüber freuen.