Name:
Passw.:

Menü:

Reifeprüfung
  • Forum
  • Buchtipps
  • Artikel der
    Woche

  • Links
  • Erfahrungs-
    berichte

  • Promi-Paare

    Audrey & Heinz
  • Audrey
  • Heinz
  • Tagebuch
  • Dublin-Reise

    Über diese Seite

    Statistisches

    Gästebuch
    Kontakt

  • Nutzungs-
    bedingungen

  • Impressum

  • Du bist Besucher


    Mittwoch,
    17. November 2004

    Radio-Interview

    Am Montag hatten wir eine Nachricht von einem Mitarbeiter von DASDING (Jugendradio vom Südwestfunk) in unserer Messagebox vorgefunden. Sie wollten dort eine Sendung zu dem Thema "Junge Frauen mit älterem Freund" machen und wären zufällig auf uns gestoßen, und ob ich nicht ein Telefoninterview mit ihnen machen würde. Heinz und ich haben dann darüber gesprochen und waren uns einig, dass mir so etwas grundsätzlich schon Spaß machen würde, wollten aber noch einmal darüber nachdenken. Am nächsten Tag bekamen wir dann nochmal eine Mail von dem Mitarbeiter von DASDING, die Sache wäre eilig, dass es leider ziemlich kurzfristig sei.

    Gestern Nachmittag war ich dann bei einer Studienfreundin von mir zu Besuch, ich wollte ihr stolz meinen Riesen-Babybauch (Baby hat auch fleißig gestrampelt, so dass sie es richtig toll spüren konnte durch meinen Bauch hindurch!) und natürlich auch unsere Internetseite vorführen, und dabei habe ich zufällig gemerkt, dass der Radio-Mitarbeiter uns noch einmal angemailt hatte, ob ich zu dem Interview bereit wäre, die Sache sei aber ziemlich dringend, und ob ich mich nicht noch am selben Tag bei ihm melden könne. Meine Freundin war dann auch gleich dafür, dass ich dort anrufe (ich glaube, sie hatte auch ihren Spaß an der Sache!), also habe ich direkt von ihr aus dort angerufen. Erst konnte der Mitarbeiter nicht erreicht werden, mir wurde von einer Kollegin von ihm versprochen, dass sie ihn ausruft und er sich dann innerhalb der nächsten fünf Minuten bei mir zurückmeldet - also habe ich ihr die Nummer meiner Freundin gegeben, und er hat wirklich prompt zurück gerufen. Er hat mir dann erzählt, dass für den nächsten Tag (Mittwoch) eine Sendung zum Thema "Junge Mädchen mit alten Kerlen" geplant wäre, eine Umfrage zu dem Thema hätten sie auch schon gemacht, und ob ich als "Betroffene" zu einem Telefoninterview bereit wäre. Klar, war ich, sonst hätte ich ihn ja nicht angerufen! Wir haben dann also ausgemacht, dass die Moderatorin mich knapp eine Stunde später zurückruft und wir dann telefonisch das Interview aufzeichnen. Das Gespräche würde so ungefähr 5 Minuten dauern, aber sie würden es ja auch noch zusammenschneiden, eventuelle "Peinlichkeiten" rausschneiden und so, und ungefähr 2 Minuten würden dann davon gesendet werden. Ich müsste mir gar keine Sorgen machen, es wäre mehr so wie ein "Mädelgespräch" zwischen mir und der Conny. Puh, war ich aufgeregt - und meine Freundin natürlich auch!

    Die Moderatorin Conny von Loga hat mich dann auch ziemlich pünktlich angerufen, mir nochmal kurz die Sache erklärt, und dann befanden wir uns auch schon mitten im Interview! Sie hat es aber echt sehr gut gemacht, wirklich wie so ein "Mädelgespräch" und richtig freundlich und nett und an den richtigen Stellen teilnehmende Töne von sich gegeben, so richtig mitfühlend. Sie hat mich dann gefragt, wie Heinz und ich uns kennen gelernt haben, wie der erste Kuss so war, ob es für mich "normal" gewesen wäre oder doch etwas Besonderes. Ich habe ihr dann alles erzählt (auch wenn ich schrecklich aufgeregt war!), auch davon, dass Heinz ja noch Frau und Kinder hatte, was alles noch viel komplizierter gemacht hat. Für alle Beteiligten! Conny hat mich dann gefragt, ob ich denn seine Frau und die Kinder mittlerweile mal kennen gelernt hätte, und ich habe ihr dann erzählt, dass die Tochter mittlerweile sogar bei uns lebt, nachdem sie sich mit der Mutter erfolgreich zerstritten hat, und dass ich sehr gut mit der Tochter klar komme, wenn auch eher auf "freundschaftlicher" Basis und nicht als "Ersatzmutter" - die ich ja auch gar nicht sein kann! Aber so läuft da ja alles wunderbar, zumal die Kleine mich als Heinz´ Partnerin mittlerweile voll akzeptiert. Ansonsten hat die Moderatorin noch gefragt, wie denn meine Kommilitonen mit der Situation umgegangen wären - im Großen und Ganzen ganz okay, keine allzu blöden Sprüche oder so! - und vor allem, wie meine Familie reagiert hätte. Naja, mein Vater war ja erst gar nicht begeistert, meine Mutter auch nur bedingt, aber seit meine Eltern von unserem Nachwuchs wissen, hat sich die Situation doch sehr entspannt, begeistert sind sie zwar immer noch nicht, aber zumindest akzeptieren sie Heinz, und sie unterstützen uns jetzt auch.

    Ansonsten fragte die Moderatorin noch, was wir denn so zusammen unternähmen, ob ich eher so der ruhige Typ wäre (ja, schon immer gewesen) oder ob ich Heinz jetzt ständig in irgendwelche Diskos schleppe (nein, tue ich nicht, gehe ich selber nicht gerne hin, und jetzt in der Schwangerschaft ja erst recht nicht). Wir haben dann noch über meine Schwangerschaft gesprochen, über die Vorfreude aufs Baby (sind ja nur noch 7 Tage bis zum errechneten Termin!), darüber dass wir noch nicht wissen, was es wird, wir wollen uns ja überraschen lassen, aber Namen haben wir uns schon ausgedacht - wird aber offiziell noch nicht verraten! Schließlich haben wir noch so ein bisschen hin- und hergeredet, bis sie sich dann mit vielen guten Wünschen für uns (und natürlich für die Geburt) von mir verabschiedet hat. Alles in allem hat das Gespräch genau 6:41 Minuten gedauert, laut Anzeige auf dem Telefon. Hach, war das aufregend!

    Vor lauter Nervosität habe ich dann glatt vergessen, Conny zu fragen, wann das Interview denn gesendet wird, ich wusste ja nur, irgendwann heute! Heinz hat abends dann noch mal versucht, beim Sender anzurufen und nachzufragen, hat aber schon keinen mehr erreicht. Heute früh hat er es dann noch mal versucht, und da wurde ihm gesagt, irgendwann zwischen 9 und 12 Uhr in der Sendung.

    Also habe ich die ganze Zeit über gespannt wie ein Flitzebogen vor dem Radio gehockt (naja, vor dem Rechner, auf dem das Webradio lief, über UKW können wir DASDING hier im Frankfurter Raum ja nicht empfangen). Kurz nach elf kam dann die Ankündigung von der Moderatorin (dieselbe, mit der ich gestern telefoniert hatte), dass es in dieser Stunde um das Thema "junge Mädels mit alten Mackern" ginge, und es gäbe eine Umfrage dazu und man könne im Sender anrufen oder eine Mail schicken, und es käme auch noch ein Gespräch mit Audrey (24), deren Freund immerhin schon 51 und damit stolze 27 Jahre älter sei als sie. Was meint Ihr, wie gespannt ich da zugehört habe - ich glaube, ich habe Radiohören noch nie so aufregend gefunden!

    Etwa viertel vor zwölf kam dann auch wirklich und wahrhaftig mein Interview, ich habe mich selbst im Radio gehört - so ein tolles Gefühl! Ach, ich möchte am liebsten den ganzen Tag nur mit einem breiten Strahlen im Gesicht durch die Gegend laufen - wenn ich denn überhaupt vom Sofa hoch käme, so unbeweglich, wie ich mittlerweile bin. Aber mein Frauenarzt meint, langsam tut sich etwas, der Kopf meines Babys wäre schon relativ weit unten im Becken, und es könnte demnächst losgehen - auch wenn´s genauso gut noch ein oder zwei Wochen dauern könnte. Ich hätte nie gedacht, dass Kinderkriegen so spannend ist!