Name:
Passw.:

Menü:

Reifeprüfung
  • Forum
  • Buchtipps
  • Artikel der
    Woche

  • Links
  • Erfahrungs-
    berichte

  • Promi-Paare

    Audrey & Heinz
  • Audrey
  • Heinz
  • Tagebuch
  • Dublin-Reise

    Über diese Seite

    Statistisches

    Gästebuch
    Kontakt

  • Nutzungs-
    bedingungen

  • Impressum

  • Du bist Besucher


    Sonntag,
    10. April 2005

    Spannungen mit Heinz' Tochter

    Die letzten Wochen waren doch sehr anstrengend. Heinz war für fünf Wochen ausgefallen. Erst seine Grippe. Dazu bekam unser kleiner Lukas eine Bronchitis. Dann kam Heinz mit Lungenentzündung ins Krankenhaus und war dort wirklich schlecht zurecht.

    Zu all den Sorgen kam dann noch Streit mit Heinz' Tochter hinzu. Ich verstehe ja, dass es für sie nicht leicht war. Natürlich hatten wir ihr nicht erzählt, wie ernst Heinz' Zustand wirklich war, aber Sorgen hat sie sich natürlich auch gemacht. Trotzdem hatte ich gehofft, dass sie mich zu Hause etwas unterstützen würde, oder zumindest, dass es friedlich zugehen würde, zumal wir in den letzten Monaten wirklich gut miteinander ausgekommen waren. Aber sie regte sich ständig nur auf und ließ sich von mir natürlich überhaupt nichts sagen. Mal ließ sie die Musik laut laufen, wenn Lukas schlafen sollte. Mal kam sie zum Mittagessen nicht nach Hause, sondern ging zu irgendeiner Freundin, und ich saß mit dem Essen da, wusste nicht, wo sie war, und macht mir Sorgen. Und wenn ich sie zur Rede stellte, dann reagierte sie einfach nur sauer und unverschämt. Dann kamen wieder die Vorwürfe, dass ich ihr nichts zu sagen hätte, ich sei doch nur die Tussi, wegen der ihr Vater ihre Mutter verlassen hätte. Das letzte Wochenende hat sie dann bei ihrer Mutter verbracht, und die Tage danach ist sie mir zu Hause weitgehend aus dem Weg gegangen.

    Ich bin froh, dass Heinz wieder da ist. Ich wusste echt nicht mehr, was ich machen sollte. Mit ihm redet seine Tochter wenigstens, und ich denke, dass sich unser Verhältnis auch wieder entspannt.

    Dieses Wochenende habe ich den beiden jedenfalls erstmal etwas Zeit allein ohne Lukas und mich gegönnt. Wir waren bei meinen Eltern. Da konnte ich dann endlich mal wieder so richtig ausspannen. Meine Eltern genießen es ja aus vollen Zügen, sich um ihren kleinen Enkel zu kümmern.